Battlefield V FIFA 19 Madden NFL 19 Die Sims Anthem Electronic Arts-Startseite Electronic Arts-Startseite

Abo abschließen + sparen

EA Access-Mitglied werden Origin Access-Mitglied werden

Die beeindruckende Musik von Battlefield 1

Lerne Johan Söderqvist und Patrik Andrén kennen, die zwei Komponisten der Musik von Battlefield 1.

Hinter den Kulissen:

In Teil eins unseres umfangreichen Einblicks in die Musik von Battlefield 1 haben wir einige der einzigartigen Instrumente vorgestellt, die auf dem Soundtrack des Spiels zu hören waren. In Teil zwei beschäftigen wir uns zusammen mit Johan Söderqvist und Patrik Andrén intensiver mit dem eigentlichen Schaffensprozess. Erfahre mehr über den Unterschied, Musik für Spiele oder Filme zu komponieren, das größte Kompliment, das man als Komponist erhalten kann, und wie man Musik kreiert, die das Gehirn umgeht und direkt im Bauch landet.

Was war das übergeordnete Gefühl, das ihr mit der Musik für Battlefield 1 erzeugen wolltet?

Johan: Uns war von Anfang an wichtig, dass die Musik den Spieler berühren und letztlich emotional ins Geschehen ziehen soll, also nicht einfach nur den Spaß beim Spielen unterstützt. Musik für einen Ego-Shooter zu schreiben, ist schwierig, weil praktisch ständig eine Geräuschkulisse des Kampfes vorherrscht. Du musst kurze Stellen finden, an denen du dann die Emotion platzierst.

Wir nutzen die Ruhe in den Einsatzbesprechungen und Menüs. Wenn du den Spieler dort emotional erwischst, verweilt er manchmal und hört sich die Musik bewusst an. Einige haben auf YouTube sogar geschrieben, dass die Musik sie richtig bewegt und sie deshalb in den Menü-Playlists bleiben wollen!

Patrik: Gestern haben wir eine E-Mail bekommen, in der jemand geschrieben hat, dass er beim Spielen weinen musste. Ein größeres Kompliment kannst du als Komponist eines Spiels gar nicht bekommen.

Johan: Musik kann das Gehirn umgehen und direkt in deinem Bauch landen. Und genau damit arbeiten wir. Das Gehirn der Spieler ist mit dem Vorgang des Spielens ausgelastet, also versuchen wir, den emotionalen Aspekt bedeutsamer zu machen.

Von links nach rechts: Patrik und Johan bei der Premierenfeier von Battlefield 1.

Von links nach rechts: Patrik und Johan bei der Premierenfeier von Battlefield 1.

Wie sah die Zusammenarbeit mit anderen Teams aus?

Johan: Wir arbeiten eng mit Bence Pajor, dem leitenden Sound Designer, und mit Stefan Strandberg, dem Creative Director des Spiels, zusammen. Sie haben uns beide ausgezeichnet unterstützt und mit Bildern und Ideen versorgt.

Diese Art von kreativem Input und Feedback ist immens wichtig, weil wir beide keine Gamer sind. Wir kommen aus der Filmwelt.

Patrik: Unser musikalisches Team ist sehr wichtig für uns. Fredrik Möller (zusätzliche Musik) und Dave Moore (Musikschnitt und -mischung) sind dabei zwei zentrale Personen, zusammen mit vielen anderen wunderbaren Musikern und Assistenten. Auch der Leiter der Musikabteilung von EA, Steve Schnur, hat uns tatkräftig unterstützt.

Johan: Und wir wollen auch das Team von DICE LA nicht vergessen, mit den Sound Designern Jeff Wilson und Tom Hite, die bei den Erweiterungspacks eng mit uns zusammengearbeitet haben.

Ihr habt gemeinsam schon viele Musiken für Filme und Fernsehserien komponiert. Was ist beim Komponieren für Spiele anders?

Patrik: Für Spiele müssen wir die Musik parallel komponieren, während das Spiel selbst erst entsteht. Zu Beginn haben wir also keine endgültigen Bilder, sondern nur Konzeptdesigns. Wir brauchen daher von DICE so viel Input wie möglich. Wir saugen alles auf, was wir kriegen können, Gefühle, Schauplätze und Farben. Beim Film reagierst du auf Bilder und eine Story, die im Prinzip fast fertig sind, und baust darauf auf.

Johan: Deshalb ist auch eine gemeinsame Vision so wichtig. Du hast während der Arbeit nicht viel Material, weil die Erstellung der Animationen sehr zeitaufwendig ist. Du arbeitest ewig an einem unfertigen Produkt, und darum ist es extrem wichtig, von Anfang bis Ende eine gemeinsame Vision zu haben. Anderenfalls hätten wir für die gesamte Musik nur rund vier Wochen zur Verfügung gehabt.

WIR WOLLEN EINE WELT ERSCHAFFEN, DIE DAS SPIEL FÜR DIE SPIELER BEREICHERT. EIN GEFÜHL, DASS DAS SPIEL GROSS UND GRENZENLOS IS…

Mit welchen Taktiken habt ihr die Vielfalt und Vielschichtigkeit der Musik von Battlefield 1 erreicht?

Johan: Das ist sehr interessant, weil im Spiel manche Dinge wie "Einsatzbesprechungen" sehr häufig vorkommen. Wir wollten dafür so viele verschiedene Variationen der Musik anbieten wie möglich. Statt also nur ein Stück für die Einsatzbesprechungen und eines für die Menüs zu haben, sind es jeweils 5 oder 6. Die Spieler sollten das Gefühl haben, dass alles immer wieder neu ist. Die Variation muss gar nicht groß sein, manchmal lässt man einfach eine Trommel weg, oder auf eine Bearbeitung für Waterphone folgt dann eine mit vollem Orchester. Bei jedem Besuch des Einsatzmenüs erwarten den Spieler neue Inhalte, die wiederum Emotionen auslösen.

Patrik: Beim sogenannten Rundlaufverfahren gibt es für ein und dasselbe mehrere kleine Variationen. Die Musik von Battlefield 1 ist so aufgebaut. Jedes Mal, wenn du in ein Menü kommst, weist die Musik einen Unterschied oder eine Variation auf.

Johan: Wir wollen eine Welt erschaffen, die das Spiel für die Spieler bereichert. Ein Gefühl, dass das Spiel groß und grenzenlos ist.

Wie habt ihr das Originalthema von Battlefield in spätere Updates integriert?

Patrik: Wir hielten es für unsere Pflicht, dem Originalthema von Battlefield und seinem Vermächtnis treu zu bleiben. Darum verwenden wir es bzw. Motive daraus in vielen Stücken und modifizieren es so, dass es zur aktuellen Situation passt. In Battlefield 1 In the Name of the Tsar zum Beispiel ist es russisch arrangiert und wird mit Text von einem Chor gesungen. Du findest kleine Teile des Battlefield-Themas in vielen Stücken des Spiels.

Patrik und Johan nach dem ersten Aufnahmetag bei Abbey Road.

Wie verändert sich die Musik im Spiel von Szene zu Szene?

Johan: Battlefield 1 hat eine Gesamtstimmung, aber an verschiedenen Schauplätzen auf dem Globus gibt es auch verschiedene Gefühlslagen.

Patrik: Wir erstellen für jeden Schauplatz einen Sound-Hintergrund und eine Textur, die interessant sind und zur Szene oder dem geografischen Ort passen. Wenn die Szene zum Beispiel in der Türkei spielt, verwenden wir mehr türkische Instrumente und mehr Percussion.

Johan: Man könnte sagen, wir versuchen, für die einzelnen Schauplätze die passende musikalische Welt und Sprache zu finden. Wir haben also die Sprache von Battlefield 1 und suchen dann die Paletten für die verschiedenen Schauplätze.

Patrik: Johan und ich reagieren sehr sensibel auf Bilder. Nehmen wir an, wir bekommen eine neue Karte, und es ist ein Wald. Damit arbeiten wir und erschaffen einen Sound, der erdig klingt, feucht und holzig. Eine Wüste wäre demnach windig, sandig und trocken. Wir versuchen immer, spezifische Orte und ihre Elemente wie Vegetation und Farben zu erfassen.

Gab es zentrale Themen in Battlefield 1, die eure Musik beeinflusst haben?

Johan: Ich glaube, zu Beginn ist das Gefühl von Battlefield 1 ein wenig naiv. Die Soldaten zogen mit der Überzeugung in den Krieg, dass sie Helden würden, und dachten: "Wir werden die Welt verändern."

Doch dann wurde daraus eine der schrecklichsten Episoden in der Geschichte der Menschheit. Anfangs war von Tapferkeit und Ehre die Rede, aber in diesem ersten modernen Krieg gab es weder Ehre noch Tapferkeit, es war ein einziges Massaker. Zwischen dem, was sie dachten, und dem, was sie erwartete, bestand eine enorme Kluft.

Wir haben versucht, diese Naivität einzufangen, während im Hintergrund völlige Finsternis und das Böse lauern. In einigen Passagen herrscht daher eine Heldenstimmung vor, die dann aber in Zerstörung und Dunkelheit und Apokalypse kippt. Die beiden Welten existieren immer parallel.

Ihr habt mittlerweile sehr viel Musik für Battlefield 1 aufgenommen. Wie findet ihr immer wieder die Inspiration dafür?

Patrik: Wir nehmen ständig neue Instrumente mit dem Ziel auf, unsere Inspiration und Kreativität damit "aufzuladen". Wir leiten damit den Kompositionsprozess ein, aber das Verfahren ist zeitaufwendig. Es dauert einige Tage, um ein Instrument aufzunehmen und so zu bearbeiten, dass es im Computer funktioniert. Dann kommt das nächste Instrument, und damit kannst du Monate zubringen. Am Ende bist du dann hoffentlich voll "aufgeladen" und explodierst förmlich vor Musik.

Willst du mehr von Johan und Patrik hören? Erfahre mehr über einige der interessanten Instrumente und seltenen Klänge, die sie bei der Musik von Battlefield 1 verwendet habenscore.


Halte dich über EA auf dem Laufenden: Lies unseren Blog, folge uns auf Twitter und werde Fan auf Facebook.

Ähnliche Artikel

Vom Teich bis zu den Profis: Ein Interview mit NHL 19 Producer Will Ho

Electronic Arts Inc.
18.09.2018
Wir haben uns mit Producer und EA SPORTS-Creative Director Matt Prior über den letzten Teil der The Journey-Trilogie unterhalten

Hinter den Kulissen: Game UX Summit 2018

Electronic Arts Inc.
11.09.2018

Jacksonville Tribute Stream – So könnt ihr zuschauen

Madden NFL 19, Electronic Arts Inc., Madden
05.09.2018
Spiele Spielebibliothek News Spieletests Studios Origin Access-Updates facebook twitter youtube instagram twitch Spiele durchstöbern Aktuelle News Hilfe-Center EA-Foren Über uns Jobs United States United Kingdom Australia France Deutschland Italia 日本 Polska Brasil Россия España Ceska Republika Canada (En) Canada (Fr) Danmark Suomi Mexico Nederland Norge Sverige 中国 대한민국 Impressum Rechtliche Hinweise Online-Service-Updates Nutzervereinbarung Datenschutz- und Cookie-Richtlinie (deine Datenschutzrechte)