News

Origin-News-723-250-DE.jpg GEPOSTET VON Electronic Arts AM 22.11.2011

c’t: „Origin spioniert nicht“

In der aktuellen Ausgabe hat das Magazin für Computertechnik c’t Origin unter die Lupe genommen und die Vorwürfe, die im Raume stehen, geprüft. Das eindeutige Ergebnis lautet: „Origin spioniert nicht“. Hier der vollständige Artikel (erschienen in der c’t 2011, Heft 25, Seite 42):

„Der in einschlägigen Foren kursierende Vorwurf, die Spieleplattform Origin von Electronic Arts spioniere ihre Anwender aus, lässt sich nicht aufrechterhalten. Zumindest die zum Redaktionsschluss dieses Heftes aktuelle Version 8.3.7.3619 tut nichts dergleichen.

Um herauszufinden, was an den Behauptungen dran ist, haben wir sie unter Windows 7 Home Premium installiert und ausgeführt. Sämtliche Zugriffe auf das Dateisystem und die Registry ließen wir dabei von dem Sysinternals-Werkzeug Process Monitor protokollieren. Ergebnis: Das Programm tut nichts, was nicht andere, ganz normale Anwendungen auch tun würden.

Die einzigen größeren Scan-Aktionen, die in den Process-Monitor-Protokollen zu entdecken waren, beschränkten sich entweder auf Ordner, die das Programm selbst angelegt hat (C:\ProgramData\Origin), oder wurden von Windows verursacht: Wenn ein Programm etwa eine https-Verbindung ins Internet aufnimmt, klappert das System automatisch alle Registry-Einträge zu installierten und widerrufenen Zertifikaten ab.

Um eine Reaktion von Origin zu provozieren, installierten wir mehrere ältere EA-Spiele und suchten anschließend nach Zugriffen von Qrigin auf deren Programmdateien oder Registry-Einträge – Fehlanzeige. Das änderte sich selbst dann nicht, als wir testweise Patches zum Aushebeln des Kopierschutzes einspielten. Origin übernimmt erst dann ein EA-Spiel in seine Bibliothek, wenn der Anwender manuell dessen Seriennummer eintippt. So ließ sich etwa das Spiel Dragon Age: Origins ein zweites Mal aktivieren und über die EA-Plattform starten – sogar eine per Crack vom Kopierschutz befreite Version. Sollte EA Origin tatsächlich dazu nutzen, um illegale Kopien seiner älteren Spiele zu entdecken, hätte es wohl spätestens hier eine Reaktion zeigen müssen.

Eine aufwendige Analyse des Datenverkehrs, den Origin mit den EA-Servern abwickelt, haben wir uns nach diesen Ergebnissen geschenkt: Ein Programm, das keine Informationen sammelt, kann ja auch keine übertragen. (hos)“

Für eine größere Ansicht, bitte auf das Bild klicken

Update 20.12.2012: Offizielles Statement von EA zum runden Tisch am 1. Dezember 2011

  • Battlefield 3 Battlefield 3

    Besuche die offizielle Website von Battlefield 3, um mehr über das Spiel zu erfahren.

    JETZT DIE SEITE BESUCHEN

Kommentare (12)

  1. +10 -2
    Warum zwingt Ihr die Verbraucher dann es zu benutzen? Sollen es doch die jenigen benutzen, die es gerne möchten, ich möchte es nicht. Dabei möchte ich trotzdem Produkte von Herstellern wie DICE kaufen, dazu brauche ich kein EA-Tool welches meine Daten Speichert und diese an Server in die USA sendet. Ich benutze auch kein Online Banking und werde auch nicht dazu gezwungen, weil ich für den Service am Schalte bezahle, was ich in dem Fall von Battlefield 3 auch getan habe und nicht zu wenig!
    22.11.2011
    0 Antworten
  2. +5 -2
    Tja, ein ungutes Gefühl bleibt. Nächstesmal, liebes EA-Team, wäre eine vernünftige PR empfehlenswert. Wobei der Artikel euch nicht davon freispricht, dass die EULA anfänglich rechtswidrig war. Und dies erst auf lautstarkem Protest der Spieler geändert wurde. Auch ist die scheinbar recht willkürlich Forensperrung inklusive Origin-Ban (und damit den Verlust von legal gekauften Spielen ... ich freue mich schon auf die ersten Prozesse deswegen) definitiv passiert. Traurig...
    23.11.2011
    0 Antworten
  3. +3 -2
    Naja, zwingt euch ja keiner Origin, die EULA oder BF3 zu nutzen. So simpel. Entweder oder. Das Leben ist kein Ponyhof.. :-) EA muss halt einen Kompromiss zwischen Unternehmensvorteil und Kundenvorteil finden. Das ist die Realwirtschaft. Es gibt schlimmere Stellen wie facebook, google, etc.
    23.11.2011
    1 Antwort
    1. 0 0
      Klar. So kann man auch einen Benzinpreis von 3.00/l begründen, schließlich braucht man ja kein Auto, entweder oder. Es zwingt einen ja keiner einen lukrativeren Job 100km von daheim entfernt anzunehmen, wenn man doch auch zuhause bleiben kann. Nur ist es EAs Aufgabe ihre Angebote dem Kunden attraktiv zu machen. Dass ohne Origin kein genügend hoher Unternehmensvorteil für EA entstünde glaubst du doch wohl selbst nicht, der Nachteil kann aber immens werden, behielte man eine solche Politik bei, da man schlicht Kunden verlieren würde. Realwirtschaft heißt - keine Kunden = keine Kohle, wäre dem nicht so, bräuchte EA auch nicht an Runde Tische, Entschuldigungen und Überarbeitungen von EULA und Client. Am runden Tisch wurde unter anderem angesprochen, dass Origin andere, ältere EA-Spiele seiner Library hinzufügte. Sowas kann nunmal nicht ohne einen Check der Platte oder der Registry geschehen. Das wurde seitens EA weder dementiert noch bestätigt und soll geprüft werden.
      27.12.2011
      0 Antworten
  4. Kommentar gemeldet +3 -8
    Ha endlich ist wieder ruhe eingekehrt ich habe die ganze Zeit EA verteidigt sei es auf dem deutschen Youtube-Channel (als ElectronicArtsFan1) oder bei Facebook. Da müssen sich manche bei EA entschuldigen die so eine Müll wie sche... Origin oder Schei... EA hingeschrieben haben. Electronic Arts ist und bleibt der beste Publisher. EIN PUBLISHER BESTEHT AUCH NUR AUS MENSCHEN UND MENSCHEN MACHEN MAL FEHLER!!! E infach A mazing ;-)
    23.11.2011
    0 Antworten
  5. +1 -4
    "ich habe die ganze Zeit EA verteidigt " ... willst nen Keks? Ich freue mich schon darauf, wenn die ersten Leute auftauchen, deren Origin gesperrt wurde, nur weil sie im Forum "epen" geschrieben haben. Und bevor EA meinen Account jetzt bannen will, möchte ich darüber aufklären, dass das Wort "epen" in Deutsch von Episch kommt. Könnt ihr im Duden nachlesen. Was es im englischen heißt, warum man dafür von EA gebannt wird - das googelt ihr am besten selbst. Oder darf ich das nicht schreiben?
    24.11.2011
    0 Antworten
  6. +1 -1
    tja, eigentlich ist die c´t glaubhaft...hoffen wir mal es stimmt. zur not, macht euch alle ne extra festplattenpartition, zieht windows usw. drauf und eben origin und die games. zugriff auf die andere partition sperren, und schon könnte origin, selbst wenn es wollte ( obs das will sei mal in den raum gestellt - ich denk mal es geht in der eula mehr ums " wir könnten wenn wir wollen ") keine sachen bei euch ausspionieren, weil nix da is!
    27.11.2011
    0 Antworten
  7. +1 -1
    Bei C't glaube ich das da eine Lobby dahinter steckt. Alle sind am schimpfen außer Die nicht, schon merkwürdig. Und jetzt mal im Ernst, soll ich für EA Spiele mir einen extra Rechner zusammenschrauben? Das glaube ich nicht. Battlefield 3 liegt seit ca. zwei Wochen auf dem Schreibtisch. Ich versuche täglich das Spiel zu installieren. Vielleicht klappt es ja dann im neuen Jahr! Na dann Gratulation. Solange werde ich mich mit Modern Warfare 3 beschäftigen, wenn ich sogar dabei bleibe.
    8.12.2011
    0 Antworten
  8. 0 0
    Das Problem was ich hier sehe ist das sich EA durch sollche Aktionen noch weiter den Ruf zerstört. Immer wieder gibt es Vorkommnisse, die meinen Eindruck von EA als seriösen Publisher trüben. Lass es nur ungenügende Usability wie z.B. bei der Online Vorbestellung von Battlefield 3 sein. Das war eine Tortur sich durch den Kaufprozeß zu hangeln. Ich habe mich dabei ständig gefragt: "Wollen die etwas kein Geld von mir?". Ähnliche Probleme hatte ich auch beim Betakey Giveaway über Facebook.
    14.12.2011
    0 Antworten
  9. 0 0
    Was ist das für ein schlechtes "Social Marketing", einen zu zwingen die Battlefield Seite auf Facebook zu liken, nur damit man einen Betakey bekommt? (Was in meinem Fall auch nicht funktioniert hatte). Und jetzt der Ärger mit Origin. Anstatt sich mit Steam zu schlägern um dann eine billige Steam Kopie mit Zwang rauszubringen hätte man sich doch überlegen könne, was die SPIELER wollen und wie man durch INNOVATIONEN (der Battlelog ist super!) das erreichen kann, was jeder will!
    14.12.2011
    0 Antworten
  10. 0 -1
    Scheiß EA Team
    17.12.2011
    0 Antworten
  11. +1 -1
    Hallo zocker bitte keine EA Spiele kaufen !!!!! http://youtu.be/5xaMdcs1cLA Anwalt: "Origin von EA ist Spyware" Anwalt hat die AGBs durchleuchtet und mehrere rechtswidrige Klauseln gefunden - 1 Foto Spieler die Battlefield 3 spielen wollen, müssen erst Origin, die Online-Plattform von Electronic Arts (EA), installieren. Um der Frage nachzugehen ob das rechtens ist, hat Gamestar einen Anwalt beauftragt, den Enbenutzer-Lizenzvertrag, die "Electronic Arts Nutzungsbedingungen" sowie die Date
    17.12.2011
    0 Antworten
  12. 0 0
    E/A gut und schön aber euren Origin scheiß hättet ihr behalten können das ist genauso dreck wie steam.Da muß ich mir die frage stellen ob ihr zu dum seits Spiele mit Dedicated Server zu produzieren,das ist ja wie wen ich auto fahren will und brauche dazu nen LKW damit sichs von der stelle bewegt.Für mich wars das mit E/A spielen alla ihr ****** und nun könnt ihr mich bannen das geht ja schnell bei euch wie ich das gelesen habe
    17.12.2011
    0 Antworten