Rückblick auf das Summer Immersion-Programm 2017

EA ist stolz darauf, schon im dritten Jahr in Folge mit Girls Who Code zusammenzuarbeiten.

Girls Who Code

Zu Beginn dieses Monats startete Girls Who Code, eine Wohltätigkeitsorganisation mit dem Ziel, junge Frauen für Computerwissenschaften und Technik zu begeistern, das siebenwöchige Summer Immersion-Programm auf dem Gelände von EA Redwood Shores. 

Die Gruppe von 20 Mädchen im Highschool-Alter gewann intensive Einblicke in die Unternehmenskultur bei EA, während sie in den Programmiersprachen und Anwendungen unterrichtet wurde, die auf dem „Girls Who Code“-Lehrplan standen. Das EA Lab wurde in einen Klassenraum umfunktioniert, und die Schülerinnen konnten mit EA-Mitarbeitern an unserem beliebtesten Treffpunkt zusammenkommen: dem Starbucks. Die Gruppe hatte an allen Annehmlichkeiten teil, die EA zu bieten hat – einschließlich der Cafés, Shuttles und des Fitnesscenters. Ihre Unterrichtsstunden wurden durch Workshops, Präsentationen und Ausflüge ergänzt, die von EA-Mitarbeitern geleitet wurden.

Während des siebenwöchigen Programms konnten sich die Mädchen mit HTML, Flash, Python, Datenstrukturen und Robotertechnik vertraut machen. Ihr Abschlussprojekt bestand darüber hinaus in der Entwicklung einer App, die sie bei ihrer Abschlussveranstaltung präsentierten. 

Mehr als 100 EA-Mitarbeiter erklärten sich bereit, über ihre Jobs zu sprechen und den Teilnehmerinnen zu demonstrieren, wie die Programmierkenntnisse, die diese sich gerade aneigneten, in der Praxis eingesetzt werden. Allen Mädchen wurden Mentorinnen aus unterschiedlichen technischen Bereichen bei EA zur Seite gestellt, um ihnen ihre Geschichten zu erzählen und als Vorbilder zu dienen.

Mitglieder des EA-Führungsteams sprachen über ihre persönlichen Erfahrungen und die Wege, die sie zu EA geführt haben. Sie riefen die Mädchen dazu auf, ihrer Leidenschaft zu folgen und Risiken einzugehen. Zu den Sprechern zählten unter anderem CEO Andrew Wilson, CTO Ken Moss, CFO Blake Jorgensen, CMO Chris Bruzo und CPO Mala Singh.

Mala erzählte davon, wie sie mit ihren Brüdern aufwuchs sowie von ihrer Unabhängigkeit und ihren zahlreichen Reisen. Sie ermunterte die Teilnehmerinnen dazu, anderen Kulturen und Perspektiven gegenüber offen zu sein und Stereotypen aus dem Weg zu gehen. Die Gruppe hörte begeistert zu, als sie von ihren Reisen berichtete und betonte, wie viel stärker diese sie gemacht haben. 

Andrew Wilson bezog sich in seiner Ansprache darauf, wie furchtlos wir als Kinder sind und wie wichtig es ist, sich dieses Vertrauen zu bewahren, um Dinge zu wagen und sich nicht von anderen sagen zu lassen, was man erreichen kann und was nicht.

„In diesen beinahe 7 Wochen bei Electronic Arts habe ich erkannt, dass ich später einmal auf jeden Fall in einem solchen Umfeld arbeiten möchte“, sagt Julie (im Bild oben vorn), die 2017 am Programm teilgenommen hat. „Die Erfahrung hat mir die Augen geöffnet, denn ich habe erkannt, dass es in jedem Job, für den man sich entscheidet, Menschen gibt, die einen unterstützen – sowohl auf derselben Ebene als auch auf anderen.“

Im Laufe der vergangenen drei Jahre haben 250 Mädchen am Girls Who Code Summer Immersion-Programm hier bei EA teilgenommen.

Eines der Extras, um das EA den „Girls Who Code“-Lehrplan erweiterte, war ein spezieller Ausflug hinter die Kulissen des Die Sims-Teams. Drei Dutzend EA-Mitarbeiter nahmen daran teil und gaben ihr Wissen weiter, um diesen Ausflug zu einem ganz persönlichen Erlebnis zu machen.

Samantha Ryan, Senior Vice President von Maxis, hielt zur Einstimmung eine kleine Ansprache vor der Gruppe.

Sie ermutigte die Mädchen dazu, sich „nicht von anderen definieren zu lassen“ und selbst zu entscheiden, welchen Lebensweg sie einschlagen wollen.

Die Teilnehmerinnen besuchten jede Unterabteilung des Die Sims-Entwicklerteams, um alle Elemente kennenzulernen, die nötig sind, um ein Spiel zu machen.

Die Mädchen wurden in Vierergruppen aufgeteilt, in denen sie gemeinsam mit Mitgliedern des Die Sims-Teams ein Erweiterungspack entwerfen sollten.

Die Breakout-Session „Game Development Circuit“ umfasste 6 verschiedene Stufen:

Entwurf, Grafik und Animation, Implementierung, von der Beta zum finalen Produkt, Veröffentlichung und Marketing.

„Wir sehen eine technische und geschäftliche Komponente als Teil eines Aspekts von Die Sims, und dann können wir uns selbst daran versuchen. Wir dürfen unser eigenes kleines Erweiterungspack entwerfen! Ich finde es total cool, dass sie uns das alles machen lassen und uns zeigen, wie ihre Jobs funktionieren“, sagt Samantha (im Bild oben ganz rechts), eine der Teilnehmerinnen des Programms 2017. „Wir können herausfinden, ob wir uns selbst einmal in dieser Position sehen und ob wir uns vorstellen können, eines Tages hier zu arbeiten.“

Jedes Team musste dem Rest der Gruppe seine Idee für ein Erweiterungspack präsentieren.

Am Ende des Tages gab es für alle Mädchen noch ein paar Die Sims-Andenken!

Bei der „Girls Who Code“-Abschlussfeier am 10. August präsentierten die aufgeregten Mädchen ihre Abschlussprojekte vor dem gesamten Publikum. 

Vielen Dank an alle Schülerinnen und EA-Freiwilligen, die auch dieses Girls Who Code Summer Immersion-Programm bei EA zu einem vollen Erfolg gemacht haben!

 

Du möchtest mehr über Girls Who Code erfahren? Hier kannst du das Programm unterstützen.

 


Halte dich über EA auf dem Laufenden: Lies unseren Blog, folge uns auf Twitter und werde Fan auf Facebook.

*Es können Verbindungskosten anfallen. Ermöglicht Käufe innerhalb der App. 

ÄHNLICHE ARTIKEL

Blick ins Studio: EA Austin

Electronic Arts Inc.
23.11.2017
Werft einen Blick hinter die Kulissen des EA-Studios in Austin, Texas.

In eigenen Worten: Stephanie Cramer

Electronic Arts Inc.
21.11.2017
Stephanie Cramer, Senior Development Director für Star Wars™: Galaxy of Heroes im Gespräch

Paris Games Week 2017 – aus Sicht der Spieler

Electronic Arts Inc.
16.11.2017
Erlebe die Paris Games Week 2017 im Rückblick durch die Augen unserer Spieler, mit Berichten von den Ständen zu FIFA 18, Need for Speed Payback und Star Wars Battlefront II.